kf-Wertbestimmung

(Bestimmung des Durchlässigkeitsbeiwerts)

Vor der Entwässerungsplanung oder der Dimensionierung einer Versickerungsanlage müssen Informationen über die lokalen Gegebenheiten gesammelt werden. Wir bieten hierzu die Messung der Versickerungsleistung des Bodens (Durchlässigkeitsbeiwert/ kf-Wert) an, erstellen Bodengutachten und recherchieren die wichtigen hydrologischen Voraussetzungen.

kF-Wert Bestimmung

Wir führen empirische Messungen im Feld durch. Feldmessungen sind genauer als Sieblinienuntersuchungen, welche zusätzlich in lehmigen Böden keine Anwendung finden können, und die Ergebnisse dürfen nach DWA-A 138 ohne Straffaktor genutzt werden.

Mit dem Guelph-Infiltrometer können wir nach Art des Open-End Tests den Durchlässigkeitsbeiwert kf-Wert des anstehenden Bodens bis zu einer Tiefe von 4 Metern messen. Wegen der Robustheit und der guten Reproduzierbarkeit hat diese Methode deutliche Vorteile gegenüber anderen Methoden.

Doppelring Infiltrometer: Mit dieser Methode kann die Versickerungsleistung der Oberbodenschicht nach DIN 19682-7 gemessen werden. Dies wird z.B. für die Überprüfung von Mulden nach dem Einbau benötigt (gemäß Berliner Wasserbetriebe Regelblatt 601).

Nivelierung

Mit unserem Rotationslaser können wir die Gefällesituation und Höhenunterschiede auf Ihrem Grundstück messen.

Bodengutachten

Wir legen bei unseren Bodengutachten den Fokus auf die Niederschlagsentwässerung und - versickerung. Neben den empirisch bestimmten kf-Werten erstellen wir Bodenprofile und recherchieren die geologischen und hydrologischen Gegebenheiten auf Ihrem Grundstück. Hierbei orientieren wir uns an den Vorgaben des Landes Berlin (Niederschlagsfreistellungsverordnung) um die Grundlagen für eine Entwässerungsplanung zu legen, die eine genehmigungsfreie oder genehmigungsfähige Anlage zum Ziel hat.

Doppelring Infiltrometer