Fachinformationen zum Thema Regenwasserbewirtschaftung durch Versickerung und Nutzung

Möglichkeiten der Niederschlagsentwässerung

Muldenversickerung

Muldenversickeung

Eine kostengünstige und sehr ökologische Variante der Niederschlagsentwässerung ist die Muldenversickerung. Die Muldenversickerung kann eine Art der Flächenversickerung sein, aber auch tiefere temporäre seenartige Formen annehmen. In der Regel wird versucht eine Muldentiefe von 30cm einzuhalten um keine Umzäunung bauen zu müssen.

Die Muldenversickerung ist auch für nicht tolerierbar verunreinigtes Regenwasser geeignet, weil die biogene Zone als Reinigungsstufe für die Verunreinigung von beispielsweise Parkplatzflächen gilt.

Rigolenversickerung

Rigolen-Systeme sind eine Art der Niederschlagsenwässerung, die unter der Erde installiert werden. Der Vorteil der unterirdischen Rigole bietet sich insbesondere im urbanen Raum an, oder an anderen Stellen an denen wenig Platz zur Verfügung steht. Über den Rigolen kann gebaut werden und eine modelierte Oberfläche wie bei der Mulde kann vermieden werden. So kann die Fläche zum Beispiel für eine Wegeführung oder Parkplatz verwendet werden. In der Regel sind Rigolen-Systeme nur für sauberes Regenwasser geeignet. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Rigolensystemen, wie Kiesrigole, Tunnelrigole oder Kunststoffkörperrigolen.

Mulden-Rigolenversickerung

Mulden-Rigolenversickerung

Mulden-Rigolen werden verwendet, wenn entweder der Platz für eine Mulde nicht ausreicht, oder verunreinigtes Regenwasser über die biogene Zone der Mulde in die Rigole geleitet werden muss, um die Verunreinigungen zu binden oder abzubauen. Im Prinzip wird das Regenwasser in die Mulde geleitet und versickert durch den biogenen Muldenboden in den Rigolenkörper. Der Rigolenkörper dient als Zwischenpuffer um das Niederschlagswasser in das Erdreich abzugeben. Durch diese Methode kann die Mulde verkleinert werden und die Einstauzeiten reduziert werden. Auch hier gibt es viele konstruktive Möglichkeiten die Mulden Rigole zu gestalten.

Schachtversickerung

Schachtversickerung

Die Schachtversickerung hat den Vorteil, dass die Geländeoberkante (GOK) nicht geformt ist und zum Beispiel gepflastert werden kann und gleichzeitig ein Wartungszugang gewährleistet ist. Die Wartung der Versickerungssysteme spielt für die Funktionsfähigkeit eine Zentrale Rolle. Der Platzbedarf ist gegenüber Mulden deutlich kleiner, Rigolensysteme können aber noch kompakter Gebaut werden. Es wird bei der Schachtversickerung zwischen den Typen A und B unterschieden. Der Unterschied besteht darin, dass bei Typ A sowohl die Sole des Schachtes, als auch die Seitenflächen für die Versickerung zur Verfügung stehen. Die Schachtversickerung Typ B erfolgt ausschließlich über die Sole und ist deshalb nicht so effektiv. Der Typ B wird aber aus bautechnischen Gründen und immer wenn schlecht versickerungsfähige Schichten durchbrochen werden müssen eingebaut.

Regenwassernutzung

Regenwassernutzung

In unseren Konzepten berücksichtigen wir die Sinnhaftigkeit der ökologischen Technik der Regenwassernutzung. Mit einer Regenwasseranlage, können unterschiedliche Zwecke erfüllt werden. In der Regel geht es um die Gartenbewässerung und die Hausnutzung. Bei der Hausnutzung werden im Wesentlichen die Toiletten und die Waschmaschine betrieben. Bei Gewerbegrundstücken haben wir aber auch Zahlreiche zusätzliche Anwendungen. Zum Beispiel für LKW Waschanlagen, Bürohaus Toiletten, Kühlsysteme, aber auch für die Wärmegewinnung. Wir sind Experten auf diesem Gebiet. Gern erstellen wir Ihnen ein Konzept.